UNEXPECTED ARTS

"There's more to the picture than meets the eye." (Neil Young)

 

Auf seinen Streifzügen durch die Städte schaut Andreas Rühlow auf die Stellen, deren Blütezeit die einer anderen ist. Stellen von denen der Putz bröckelt, auf denen Rost sich breit macht und wo Plakate überklebt und wieder abgerissen werden. Diese Orte entwickeln ihren eigenen Charakter, so wie Falten auf einem alternden Gesicht. Auf Mauern und Hauswänden entstehen oft unerwartete Kunstwerke / unexpected arts. Eine Wand ist auf ihre Weise Zeugin der Veränderung einer Stadt. Sie ist der Witterung ausgesetzt, aber auch der Willkür von Grafittikünstlern und -dilletanten, und verändert so mit der Zeit ihr Gesicht. Es entfalten sich urbane Collagen und Decollagen, die ihren ganz eigenen Charme besitzen. Seine Arbeiten beziehen sich auf seine fotografische Sammlung von Street Art. So wie eine Mauer den Einflüssen Ihrer Umgebung, so ist auch die Leinwand der Veränderung unterworfen. Ein Bildmotiv, gerade entstanden, kann wieder verworfen, übermalt oder überklebt werden. Das Bild ist kein Resultat, sondern ein Prozess stetiger Veränderung.

Mehr Informationen über Andreas Rühlow und seine Kunst finden Sie auch auf seiner Internetseite.